Pater Jaimon bittet um Ihre Unterstützung

 

Seit September 2019 bin ich hier in der Pfarreiengemeinschaft Babenhausen. In dieser Zeit habe ich viele Menschen durch die verschiedenen Gottesdienste und sonstigen Veranstaltungen kennengelernt. 

Leider hat die Corona-Pandemie in unserer Gesellschaft und Kirche viel verändert. Während der "Lockdowns" habe ich auch viele „private“ Gottesdienste gefeiert und für Sie gebetet. Gott hat uns alle beschützt in dieser schwierigen Zeit.
 
Ich bitte Sie hier um Ihre Unterstützung eines Hilfsprojekts meines Ordens in Nordindien: das Ashram "Nav Vidhan". Durch die Corona-Krise fehlt es an finanziellen Mitteln zum Unterhalt dieser kirchlichen Einrichtung meines Ordens.

Auf dieser Internetseite möchte ich Sie über unsere Arbeit vor Ort informieren und Sie herzlich bitten: Unterstützen dieses Projekt für Kinder, an die sonst niemand mehr denkt.

"Vergelt’s Gott!" im Namen der Ashram-Kinder des "Nav Vidhan" und ein herzliches "Danke!" für Ihr Interesse und Ihre Großzügigkeit!

Ihr Pater Jaimon Thandapilly CMI

NAV VIDHAN ASHRAM

Hilfsprojekt für Schulkinder 
in der Provinz Gondal 
(Nordindien) 

Das Projekt „Ashram-Kinder“ ist ein Internats-Projekt in Gondal. Der Name „Ashram“ bedeutet so viel wie „ein zweites Zuhause“ für Schüler und Schülerinnen, wo sie unter einem „Guru“ (Meister – hier Patres) ihre Ausbildung erfahren. 
„Nav Vidhan“ heißt „neue Ordnung“ und steht für eine hoffnungsvolle und strahlende Zukunft. Die wichtigsten Ziele dieser Ausbildung sind: Suche nach Weisheit, Wahrheit und Persönlichkeits-Entwicklung. Dabei eine neue Generation zu formen, in der die christlichen Werte gelten, ist das missionarische Ziel der katholischen Patres und Ordensschwestern, die dort leben und arbeiten.

Das „Nav Vidhan Ashram“ liegt in Gondal im Bundesstaat Gujarat im Nordwesten Indiens. Es ist Teil des Bistums Rajkot, eines von sechs Missionsbistümern des indischen Karmeliter-Ordens. In diesem Bistum leben ca. 13.000 Katholiken. In den Internatsschulen betreuen wir Kinder im Alter von 3 bis 15 Jahren. 

Diese Kinder kommen aus 20 Dörfern im Umkreis von 65 Kilometer. Sie gehen normalerweise nicht in eine der örtlichen Schulen. Zurzeit wohnen ca. 250 Mädchen und Jungen in den Ashrams. Es gibt auch weitere Tagesschüler in den Schulen, die aus der näheren Umgebung der Schulen kommen. Das Ashram und die Schulen tragen sich weitestgehend durch Spenden. Die Kinder besuchen ihre Eltern nur in den Ferien. 

Für eine neue Generation, die in der christlichen Kultur aufwachsen kann, brauchen wir „ein zweites Zuhause“, das wir den Kindern hier anbieten. Diese Generation soll selbstständig werden, damit sie sich um die nächste Generation kümmern kann. Es ist eine missionarische Aufgabe, die sehr viel Geduld, Verständnis und Motivation braucht. Die einfache Lebensweise und das gute sowie ungewöhnliche kulturelle Erbe zu bewahren, sind die Herausforderungen für die Missionare, welche meistens aus dem ca. 2.500 Kilometer entfernten, südindischen Bundesstaat Kerala stammen.

Träger des Projektes ist die Ordensgemeinschaft der Indischen Karmeliter (CMI – Carmelites of Mary Immaculate), der erste einheimische Orden Indiens. Der Gründer und Leiter dieser Ashrams ist Pater Francis Ozhakal CMI. Zusammen mit ihm arbeiten zurzeit zwei weitere Patres und drei Franziskaner Ordens-schwestern. Sie alle wohnen, essen, spielen und leben mit den Kindern zusammen wie in einer Großfamilie. Unser Orden gibt diesen Kindern kostenlose Erziehung und Unterkunft.

Spendenkonto

Konto: Carmelites of Mary Immaculate 
Zweck: Ashram-Kinder 
IBAN: DE 56 3705 0198 0021 0027 20 
BIC: COLSDE33 
Sparkasse Köln-Bonn